Museen

Das Longines-Museum

Das Longines-Museum
Die Geschichte der Marke Longines begann im Jahr 1832 in Saint-Imier mit der Gründung eines nach dem Etablissage-Konzept funktionierenden Uhrenkontors durch Auguste Agassiz. In einem solchen Uhrenkontor wurden die Uhren in Heimarbeit gefertigt. Agassiz übernahm die Endmontage der Uhren sowie deren Vertrieb. Bereits zu dieser Zeit hatte das Unternehmen internationale Bedeutung, da die Uhren insbesondere in die USA verkauft wurden.

Ernest Francillon, ein Neffe von Auguste Agassiz, liess sich im Jahr 1854 in Saint-Imier nieder. Bald schon übernahm er die Leitung des Familienbetriebs und dank seiner Weitsicht gelang es dem bereits erfolgreichen Unternehmen, eine führende Stellung in der Uhrmacherbranche zu erobern. Francillion war es auch, der im Jahr 1867 die erste Fabrik einweihte, in der sämtliche für die Herstellung der Zeitmesser notwendigen Fertigungsschritte zusammengefasst wurden. Er wählte das Logo der geflügelten Sanduhr, das auf alle Produkte eingraviert wurde, die die Manufaktur verliessen. Und schliesslich benannte er die in seiner Fabrik hergestellten Uhren nach dem Weiler, unterhalb dessen sich das Fabrikgebäude bis heute befindet. So entstand die Marke Longines - was soviel bedeutet wie "lange Wiesen".

Die dem Städtchen Saint-Imier vorgelagerten Werksgebäude von Longines vergrösserten sich nach und nach im Zuge der Entwicklung des Unternehmens. Heute beherbergen sie den Hauptsitz der Compagnie des Montres Longines Francillon SA, ihre Werkstätte sowie ein Museum, das der reichen Geschichte der Marke gewidmet ist.

Das im Jahr 2012 renovierte und völlig neu gestaltete Museum enthält Sammlungen, die alle Facetten der Vergangenheit der Marke nachzeichnen. Hier kann der Besucher die wichtigsten Uhrenmodelle, Navigationsinstrumente, Chronometer sowie eine Reihe einzigartiger Unterlagen wie Fotografien, Plakate, verschiedene Filme, Auszeichnungen und Archivaufzeichnungen bewundern.

Uhrmachertradition, Innovation, Abenteuer, Sport und Eleganz. Mit diesen Worten lassen sich seit jeher die Werte der Marke zusammenfassen. Der Aufbau des Museums zeichnet eben diese Werte nach.

So stehen im Empfangsbereich Tradition und Uhrmacherkunst im Vordergrund. Die Geschichte der Uhrmacherei wird von den vom Hause Longines entwickelten technologischen Neuerungen sowie von dessen Unternehmensstrategie nachhaltig beeinflusst. Anhand symbolträchtiger Uhren und Archivaufzeichnungen werden die von der Marke gesetzten Meilensteine aufgezeigt. Mit Hilfe einer klugen szenischen Gestaltung des Museums wird ein globaler Überblick über die vergangene und aktuelle Tätigkeit von Longines geschaffen.

Die Zeitmesser mit der geflügelten Sanduhr trugen dank ihrer Zuverlässigkeit, Genauigkeit, Robustheit sowie der ihnen zugrunde liegenden innovativen Technologien zum Erfolg zahlreicher Meisterleistungen in diversen Epochen bei. So begleiteten sie Entdeckungsreisen in die letzten unbekannten Gebiete der Welt, mussten extremen meteorologischen Bedingungen standhalten, spielten bei der Eröffnung der Luftwege bzw. der Aufstellung von Flugrekorden eine wichtige Rolle und waren bei der Überquerung tobender Ozeane dabei. Ein Raum des Museums ist deshalb ganz der Abenteuerthematik gewidmet.

Longines ist ausserdem untrennbar mit der Welt des Sports verbunden, für die das Unternehmen seit 1878 Technologien entwickelt, die die Zeit mit ständig wachsender Präzision messen. Bereits im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts entwickelte es die ersten Chronographen , die für die Zeitmessung bei den unterschiedlichsten sportlichen Wettbewerben zum Einsatz kamen. Im entsprechenden Museumsbereich findet der Besucher zahlreiche Uhrenmodelle für Privatpersonen und Zeitmessexperten, die rund um den Globus diverse Sportarten begleiten.

Der seit 1999 die Kommunikation des Hauses Longines untermauernde Slogan "Elegance is an Attitude" bringt die Philosophie der Marke auf sehr treffende Weise auf den Punkt. Eleganz ist weit mehr als eine Äusserlichkeit und muss sich in allen Aspekten einer Handlung oder einer Persönlichkeit wiederfinden. In einem der Säle wird somit die Longines-Markenbotschaft anhand von Werbungen aus verschiedenen Epochen sowie von Modellen mit besonders hochwertigem Design in den Vordergrund gerückt. Einige von ihnen wurden für ihren Stil oder die Verwendung besonders wertvoller Materialien ausgezeichnet.

Solche und noch viele weitere Geschichten werden in diesem Museum erzählt, das von einer der schönsten Geschichten der Schweizer Uhrmachertradition sowie von einem ebenso reichen wie spannenden industriellen und regionalen Kulturgut zeugt.

Das Longines-Museum ist für Sie von Montag bis Freitag von 09:00 bis 12:00 Uhr und von 14:00 bis 17:00 Uhr geöffnet (geschlossen an Wochenenden und Feiertagen). Wir empfehlen Ihnen, einen Termin zu vereinbaren: telefonisch unter der Nummer +41 32 9 425 425 oder per E-Mail über das Formular « Reservierung von Museumsführungen ».


© 2014 Longines Watch Co. Francillon Ltd., All rights reserved

Wählen Sie Ihre Sprache