Skip to main navigation Skip to content

Aktuelles

  • 29/07/2018

    Springreiten

    Longines FEI Nations Cup – Division 1 – Longines Royal International Horse Show

    Am Sonntag, dem 29 Juli ritt das Team Irland in der Besetzung Trevor Breen, Richie Maloney, Michael Duffy und Anthony Condon zum Sieg beim FEI Jumping Nations Cup™ von Großbritannien in Hickstead. Die britische Equipe kam vor heimischer Kulisse auf Platz zwei, gefolgt vom Team aus Brasilien. Am Freitag zuvor fand ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung statt, der Longines BHS King George V Gold Cup, den Kevin Jochems aus den Niederlanden auf Captain Cooper für sich entschied. Ihm folgten der Italiener Massimo Grossato auf Lazzaro delle Schiave und die Britin Amanda Derbyshire auf Roulette BH.   Als Titelpartner, offizieller Zeitnehmer und Uhr der Longines FEI Jumping Nations Cup™ Serie freute sich die Schweizer Uhrenmarke, den Siegern der beiden Wettbewerbe elegante Longines Uhren zu überreichen. Den Besuchern dieser Springreitveranstaltung der Weltklasse bot sich die Gelegenheit, die offizielle Uhr der Veranstaltung kennenzulernen, ein Modell der Record Kollektion, die klassische Eleganz mit exzellenter Uhrmacherkunst vereint und sich zu einem Aushängeschild der Marke entwickelt.

  • 29/07/2018

    Springreiten

    Longines Global Champions Tour – Berlin 2018

    Zur zwölften Etappe der Longines Global Champions Tour versammelten sich am vergangenen Wochenende viele der besten Reiter und Pferde der Welt. Als Titelpartner und offizieller Zeitnehmer der Serie konnte Longines voller Stolz den Sieg von Alberto Zorzi auf Fair Light van T Heike feststellen, der sich vor Christian Ahlmann auf Clintrexo Z und Pieter Devos auf Claire Z platzieren konnte und damit den Hauptwettbewerb des Wochenendes, den Longines Global Champions Tour Grand Prix von Berlin, gewann. In Anerkennung seiner großartigen Leistung wurde ihm von Longines eine elegante Uhr überreicht.   Dieses prestigeträchtige Turnier bot Longines auch den perfekten Rahmen zur Vorstellung der offiziellen Uhr der Veranstaltung aus der Record Kollektion. Die Linie entwickelt sich mit ihrer Kombination aus klassischer Eleganz und exzellenter Uhrmacherkunst zum neuen Aushängeschild der Marke. Die Modelle mit Automatikaufzug werden von Chronometerwerken mit einzigartigen Eigenschaften angetrieben, die von der offiziellen Schweizer Chronometer-Prüfstelle COSC zertifiziert sind.   Dieser Sieg in Berlin bedeutete für Alberto Zorzi das zwölfte goldene Ticket zum Longines Global Champions Super Grand Prix, bei dem er gegen die Sieger der vorherigen Springen antreten wird. Zum allerersten Mal wird das Finale in der magischen tschechischen Hauptstadt Prag stattfinden und allen reitsportbegeisterten Zuschauern ein unvergessliches Erlebnis bescheren.

  • 28/07/2018

    Flachrennen

    King George Day, The Longines Handicap Stakes

    Longines fungierte voller Stolz als offizieller Partner und Zeitnehmer des Royal Racecourse und stellte für den King George Day sein innovatives Longines Tracking System zur Verfügung. Das extrem genaue und im vergangenen Juni in Ascot erfolgreich eingeweihte System stellt die exakten Positionen der Pferde während des Rennens, die Rangfolge, die Abstände zwischen den Pferden sowie ihre Beschleunigungs- und Verzögerungswerte als Echtzeitdaten bereit. Außerdem misst es die zurückgelegte und verbleibende Renndistanz der einzelnen Pferde. Ein weiterer Vorteil des Systems besteht darin, dass es nicht permanent auf der Rennstrecke installiert werden muss, da es vollständig auf Satellitendaten basiert. Somit können auch solche Rennstrecken in den Genuss dieser hochmodernen Technologie kommen, die unter Natur- oder Denkmalschutz stehen.   Ein weiterer Höhepunkt für Longines war der Sieg von Cliffs of Capri, der sich mit Gina Andrews im Sattel beim Longines Handicap Stakes for Lady Riders durchsetzte. Die Marke überreichte Gina Andrews, Melbourne 10 Racing, dem Besitzer des Siegerpferdes Jamie Osborne sowie dem Trainer und Betreuer elegante Longines Armbanduhren.   Als offizielle Uhr des King George Day hatte Longines ein Modell der Kollektion Conquest V.H.P. „Very High Precision“ auserkoren, einen neuen Meilenstein auf dem Gebiet der Quarzuhren, der höchste Genauigkeit, technische Raffinesse und einen sportlichen Look mit der unverkennbaren Eleganz der Marke vereint. Der Zeitmesser mit silberfarbenem Zifferblatt wird von einem exklusiven Uhrwerk mit einer für eine Analoguhr bemerkenswert hohen Präzision (± 5 Sek./Jahr) angetrieben, das außerdem die Fähigkeit besitzt, die Zeiger nach der Einwirkung eines Stoßes oder Magnetfelds zurückzusetzen.   Longines engagiert sich seit über 140 Jahren für den Pferdesport. Im Jahr 1878 fertigte das Unternehmen einen Chronographen, der mit dem Motiv eines Jockeys zu Pferde graviert war. Das Modell sorgte ab 1881 für Furore auf den Rennbahnen und war unter Jockeys und Pferdeliebhabern äußerst beliebt, da es eine sekundengenaue Zeitnahme ermöglichte. Longines engagiert sich heute in den Disziplinen Flachrennen, Springreiten, Distanzreiten, Dressur, Fahren und Vielseitigkeitsreiten. Longines hat sich für eine Unterstützung des Pferdesports entschieden, weil dieser auf perfekte Weise Tradition, Leistung und Eleganz zum Ausdruck bringt, die Kernwerte der Marke.

  • 24/07/2018

    Flachrennen

    Die Familie Magnier und Aidan O’Brien werden mit dem Longines and IFHA International Award of Merit ausgezeichnet

    Juan-Carlos Capelli, Vizepräsident und Leiter des Internationalen Marketing von Longines, wird gemeinsam mit Louis Romanet, dem Vorsitzenden der International Federation of Horseracing Authorities (IFHA), und Brian Kavanagh, Chief Executive von Horse Racing Ireland, an der Verleihungszeremonie teilnehmen. Als offizieller Partner und offizielle Uhr der IFHA hat die Schweizer Uhrenmarke Longines gemeinsam mit der IFHA im Jahr 2013 den Award of Merit geschaffen, um Persönlichkeiten zu ehren, die sich in besonderer Weise um die Welt des Pferderennsports verdient gemacht haben.   Als Vertreter der Familie Magnier kommentierte MV Magnier: „Wir sind Longines und der International Federation of Horseracing Authorities überaus dankbar für diese Anerkennung, und obwohl die Auszeichnung namentlich an die Magniers geht, wissen wir, dass wir gemeinsam mit unseren Partnern, den Smiths und Tabors und den O’Briens auf Ballydoyle Teil einer großen Familie sind. Vielen Dank an sie alle.“   Aidan O’Brien ergänzte: „Unser Dank geht an die Familie Magnier, die Smiths und die Tabors, die gemeinsam Ballydoyle zu seiner heutigen Bedeutung verholfen haben. Wir schätzen uns glücklich, mit diesen großartigen Menschen zusammenzuarbeiten, die alles tun, damit jedes Pferd sein volles Potenzial entfaltet. Dem gesamten Team von Ballydoyle möchten wir von Herzen für sein herausragendes und nimmermüdes Engagement danken.“   Kavanagh, der auch Vizevorsitzender der IFHA ist, erklärte: „Wir sind sehr stolz darauf, dass die heute Geehrten aus Irland kommen und zugleich auf der ganzen Welt berühmt sind. Die ursprünglich aus dem County Tipperary stammende Magnier-Familie hat einen weltweit agierenden Zucht- und Ausbildungsbetrieb von konkurrenzloser Qualität aufgebaut, aus dem viele der erfolgreichsten Pferde der letzten Zeit stammen. Mit Aidan O’Brien haben die Coolmore-Partner den besten Trainer der Welt, der nach seinen letztjährigen Erfolgen sogar einen Weltrekord hält. Mit ihren Erfolgen untermauern sie die Rolle Irlands als weltweit führende Nation in der Zucht und im Pferderennsport, und ich wünsche der Familie Magnier und Aidan, Annemarie und ihrer Familie auch für die Zukunft größte Erfolge.“   Der Name Coolmore ist ein Synonym für weltweite Erfolge auf Spitzenniveau, sowohl in der Zucht als auch im Renngeschehen. Der weltberühmte Betrieb entstand in den 1970er-Jahren, als John Magnier sich mit dem Trainer von Ballydoyle Vincent O’Brien und dem Geschäftsmann Robert Sangster zusammentat. Der erste bedeutende Sieger, der aus dieser Partnerschaft hervorging, war The Minstrel beim Epsom Derby 1977, und den ersten bedeutenden eigenen Zuchterfolg konnte man mit Sadler’s Wells verbuchen. Das Top-Rennpferd Sadler’s Wells schrieb nach seinem Rückzug aus dem Rennsport Geschichte in der Zucht und wurde 14 Mal zum besten Zuchthengst von Großbritannien und Irland gekürt.   Magnier ist mit Vincent O’Briens Tochter Susan verheiratet und hat mit ihr fünf Kinder: Tom, Kate, JP, MV und Sammy Jo. Nach O’Briens Rückzug in den Ruhestand und Sangsters Tod erwarb er Ballydoyle und Coolmore.   Aidan O’Brien (nicht verwandt mit Vincent) wurde 1996 Trainer in Ballydoyle. In diesem Jahr bescherte ihm Coolmore’s Desert King den ersten Sieg bei einem Flachrennen der Gruppe 1 bei den National Stakes von Curragh. O’Brien hatte 1993 seine Trainerlizenz erworben und seine Karriere bei National Hunt Horses begonnen, wo er insbesondere den legendären Istabraq trainierte, einen Sohn von Sadler’s Wells.%break%Ein weiterer Sohn von Sadler’s Wells, Coolmore’s Galileo, verhalf O’Brien zu seinem ersten von sechs Siegen beim Epsom Derby und ging als einer der besten Hengste aller Zeiten in die Geschichte ein. 2016 holte Minding, eine Tochter von Galileo und European Horse of the Year, für O’Brien seinen 250. Sieg in einem Flachrennen der Gruppe 1 beim Qipco 1000 Guineas in Newmarket. 2017 sorgte Highland Reel, ein Sohn von Galileo, für O’Briens 300. Sieg in der Gruppe 1 (Flachrennen und National Hunt kombiniert), als er das Prince of Wales's Stakes in Royal Ascot mit Longines als Zeitnehmer gewann.   Im vergangenen Jahr brach O’Brien mit 28 Siegen der Gruppe 1 den Weltrekord für die meisten von einem Trainer erzielten Gruppe-1-Siege in einer Saison und übertraf damit Bobby Frankels bisherigen Rekord von 25 aus dem Jahr 2003. Seit 1999 wurde er ununterbrochen in jeder Saison als erfolgreichster Trainer für Flachrennen Irlands nach Preisgeldern ausgezeichnet, und er hat Rennen der Gruppe 1 auf der ganzen Welt gewonnen, unter anderem in Australien, Kanada, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Irland, Italien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und in den USA. Die meisten seiner bedeutenden Siege konnte O’Brien mit Pferden feiern, die die Farben der Partner von Coolmore trugen.   O’Brien hat mit seiner Frau Annemarie fünf Kinder: Joseph, Sarah, Ana und Donnacha – und alle sind Jockey geworden. 2012 wurden O’Brien und sein Sohn Joseph das erste Vater-Sohn/Trainer-Jockey-Gespann, das beim Epsom Derby gewann – mit Coolmore’s Camelot. 2018 konnte der nunmehr als Trainer aktive Joseph mit Latrobe seinen Vater beim Irish Derby bezwingen. Sein Bruder Donnacha war der Jockey.   Zu den vorherigen Preisträgern des Longines and IFHA International Award of Merit zählen Yutaka Take, die Familie Romanet, Jim Bolger, Alec Head, Seth Hancock und der inzwischen verstorbene Marcel Zarour Atanacio.   Über Longines Longines wurde im Jahr 1832 im Schweizer Ort Saint-Imier gegründet. Das uhrmacherische Know-how der Marke spiegelt ihre starke Verbundenheit mit Tradition, Eleganz und Leistung wider. Longines hat im Laufe der Zeit feste und nachhaltige Beziehungen mit der Welt des Sports geknüpft, kann auf reichhaltige Erfahrungen als Zeitnehmer von Sportmeisterschaften zurückgreifen und ist geschätzter Partner zahlreicher internationaler Sportverbände. Longines ist für die Eleganz seiner Zeitmesser bekannt und gehört zur Swatch Group Ltd., dem weltweit führenden Uhrenhersteller. Die für ihr Logo mit dem geflügelten Stundenglas bekannte Marke ist heute weltweit in mehr als 150 Ländern vertreten.   Über die IFHA Die International Federation of Horseracing Authorities (IFHA) ist der Weltdachverband des internationalen Vollblutpferderennsports. Seine 60 Mitglieder sind die nationalen Pferderennsportverbände der Nationen, in denen Vollblutrennen ausgerichtet werden.   Zu den wichtigsten Tätigkeitsbereichen der IFHA zählen: Erstellung und Aktualisierung der Internationalen Vereinbarung über Zucht, Rennen und Wetten (IABRW) Entwicklung von Richtlinien in Bezug auf Wohlergehen und Sicherheit für Pferde und Reiter Internationale Rennplanung und Einstufung („Blacktype“) Weltranglisten Verbotene Substanzen und Praktiken im Reitsport Harmonisierung der Rennregeln Förderung der weltweiten kommerziellen Entwicklung der Pferderennbranche   Die IFHA ist gemeinsam mit der Fédération Equestre Internationale (FEI) Gründungsmitglied der International Horse Sports Confederation und arbeitet mit der World Organisation for Animal Health (OIE) zusammen.

  • 22/07/2018

    Springreiten

    Longines CSI 5*Ascona

    Die französische Penelope Leprevost gewinnt nach einem spannenden Wettkampf den Grand Prix Longines in Ascona mit seinem Gain Line. Sie verwies Irma Karlsson aus Schweden mit Ida van de Bisschop auf den zweiten und der Brite Robert Whitaker mit Catwalk IV auf den dritten Platz. Die Gewinnerin wurde mit einer edlen Uhr der Marke geehrt. Als erstrangiges und einziges Fünf-Sterne-Springturnier in der italienischen Schweiz fand der Longines CSI Ascona dieses Jahr wieder an einem besonderen Ort statt: dem alten Flughafen von Ascona. Die Schweizer Uhrenmarke war stolz darauf, die 26. Veranstaltung des Longines CSI Ascona als Titelpartner und offizieller Zeitnehmer zu unterstützen. Die offizielle Uhr des diesjährigen Longines CSI Ascona war ein edles Modell aus der neuen Record Kollektion. Jedes einzelne Modell dieser Kollektion ist von der Schweizer Chronometer-Prüfstelle COSC als „Chronometer“ zertifiziert. Die Partnerschaft zwischen Longines und dem Longines CSI Ascona verstärkt das traditionelle und dauerhafte Engagement des Schweizer Uhrenherstellers im Reitsport. Bereits im Jahr 1878 produzierte Longines erstmals einen Chronographen, auf dem ein Jockey mit seinem Pferd eingraviert war. Darüber hinaus engagiert sich die Marke seit 1912 für Wettkämpfe im Springreiten. Heute ist Longines im Pferdesport neben dem Springreiten in den Disziplinen Flachrennen, Distanz-, Dressur- und Vielseitigkeitsreiten tätig.

  • 22/07/2018

    Springreiten

    Casas Novas Summer Edition 2018

    Am Samstag, dem 21. Juli 2018 gelang dem französischen Reiter Guillaume Foutrier mit seinem Pferd Tchin de la Tour der Sieg bei der Longines Trophy, die im Rahmen des International Show Jumping of A Coruña ausgetragen wurde. Sein Landsmann Alexis Deroubaix belegte mit Timon d’Aure Platz zwei, auf den dritten Rang kam der Niederländer Eric van der Vleuten auf Zigali P S. Als offizieller Partner, Zeitnehmer und Uhr der Veranstaltung hatte die Schweizer Uhrenmarke Longines das Vergnügen, dem Sieger zur Anerkennung seiner großartigen Leistung eine elegante Uhr zu überreichen. Den Zuschauern der 2018er-Austragung bot sich die Gelegenheit, die offizielle Uhr des Weltklasseturniers zu entdecken, das Modell Conquest V.H.P. „Very High Precision“, einen neuen Meilenstein auf dem Gebiet der Quarzuhren, der höchste Genauigkeit, technische Raffinesse und einen sportlichen Look mit der unverkennbaren Eleganz der Marke vereint.

  • 15/07/2018

    Springreiten

    Longines FEI Nations Cup - Division 1 - Falsterbo International Horse Show presented by Longines

    Am 15. Juli 2018 konnte die Schweizer Uhrenmarke Longines bei der Falsterbo Horse Show als Zeitnehmer den Sieg des Teams der Niederlande (bestehend aus Maikel van der Vleuten, Michel Hendrix, Johnny Pals und Jur Vrieling) beim Longines FEI Jumping Nations Cup™ von Schweden feststellen. Team Irland nahm den zweiten Platz ein, gefolgt von der schwedischen Equipe, die auf heimischem Boden den dritten Platz belegte. Am Freitag, dem 13. Juli, sicherte sich der irische Reiter Billy Twomey auf Kimba Flamenco den Sieg beim Longines Grand Prix vor den Schweden Irma Karlsson und Peder Fredricson. Longines ist stolzer Titelpartner, offizieller Zeitnehmer und offizielle Uhr der Longines FEI Jumping Nations Cup™ Serie.

  • 15/07/2018

    Springreiten

    Longines FEI Europameisterschaften CH/J/YR

    Die von der GRANDPRIX Group organisierten und erstmals von der Schweizer Uhrenmarke unterstützten Longines FEI Europameisterschaften CH/J/YR fanden vom 8. – 15. Juli in Fontainebleau statt. Während der acht spannenden und erlebnisreichen Turniertage, an denen mehr als 620 Reiter und Pferde aus über 30 Nationen zusammenkamen, hatte Longines das Vergnügen, den Medaillengewinnern in den Disziplinen Springen, Dressur und Vielseitigkeit elegante Armbanduhren zu überreichen.   Im Finale des Junioren-Einzelspringens, das den Abschluss des heutigen Tages bildete, siegte Jason Foley aus Irland auf Castlefield Vegas, während sich Harry Charles aus Großbritannien mit Vivaldi du Dom den Titel in der Kategorie Young Riders sicherte. Das Finale im Einzelspringen der Kinder gewann am Samstag Rhys Williams aus Irland auf CES Cruson. In den Mannschaftswettbewerben holte Deutschland den Titel in der Kinderwertung, Team Belgien siegte in der Juniorenkategorie und das britische Team sicherte sich den Titel bei den Young Riders.   In der Dressur wurden großartige Momente der Eleganz und Leistung gezeigt. Die talentierten Nachwuchsreiterinnen und -reiter aus den Niederlanden konnten sich alle Einzelgoldmedaillen sichern: Sanne Buijs auf Happy Feet, Daphne van Peperstraten auf Greenpoint’s Cupido und Esmee Donkers auf Chaina in den Kategorien Kinder, Junioren und Young Riders. In den Mannschaftswettbewerben siegten die Niederlande abermals in der Kinder- und Juniorenwertung, während Deutschland den Titel in der Kategorie Young Riders holte. Den Freistil-Dressurwettbewerb der Junioren gewann Daphne Van Peperstraten (NL) auf Greenpoint’s Cupido, in der Kategorie Young Riders gelang dies Esmee Donkers (NL) auf Chaina.   Die Wettbewerbe der Junioren und Young Riders im Vielseitigkeitsreiten schließlich wurden an vier Wettkampftagen in den Einzeldisziplinen Dressur, Geländeritt und Springen durchgeführt. In den Einzelwertungen siegten die Franzosen Anouck Canteloup und Victor Levecque bei den Junioren und Young Riders. Die französische Equipe war darüber hinaus auch in den Mannschaftswettbewerben erfolgreich und holte vor heimischer Kulisse Goldmedaillen in den Kategorien Junioren und Young Riders. Allen Siegern wurden in Anerkennung ihrer herausragenden Leistungen in dieser besonders eleganten Sportart Longines Uhren überreicht.   Bei den Longines FEI Europameisterschaften CH/J/YR präsentierte Longines stolz ein Modell aus der Record Kollektion als offizieller Zeitmesser des Ereignisses. Die Linie schickt sich mit ihrer Kombination aus klassischer Eleganz und exzellenter Uhrmacherkunst an, das neue Aushängeschild der Marke zu werden. Alle Uhren dieser Kollektion werden von Uhrwerken angetrieben, deren Unruhfedern aus monokristallinem Silizium mit einzigartigen Eigenschaften bestehen und die von der offiziellen Schweizer Chronometer-Prüfstelle COSC als Chronometer zertifiziert sind.

  • 15/07/2018

    Springreiten

    Jumping Longines Crans-Montana 2018

    Der Wouter Devos (BEL) gewinnt nach einem spannenden Wettkampf den Grand Prix Longines in Crans-Montana mit seinem Tonik Hero. Er verwies Nicolas Deseuzes (FRA) mit Quilane de Lezeaux auf den zweiten und Niklaus Rutschi (SUI) mit Carassina auf den dritten Platz. Der Gewinner wurde mit einer edlen Uhr der Marke geehrt. Bei dieser Gelegenheit unterstützte die Uhrenmarke JustWorld International mit der Aktion Clear The Jump. Jedes Mal, wenn ein Reiter und sein Pferd das Dreier-Longines-Hindernis ohne Fehler übersprungen hatte, erhielt die Stiftung, die gegen die Armut und für die Entwicklungshilfe der Kinder weltweit kämpft, den Gegenwert von 200 Mahlzeiten. Dank dieser Aktion hat Longines dazu beigetragen, 5000 Mahlzeiten zugunsten der JustWorld International Foundation anzubieten. Dieses Jahr wieder war Crans-Montana Treffpunkt der Weltklasse-Reiter und Pferde, die sich in spannenden Wettkämpfen miteinander gemessen haben. Die Schweizer Uhrenmarke freute sich daher besonders, das Jumping Longines Crans-Montana als Titelpartner und Offizieller Zeitnehmer zu unterstützen. Die offizielle Uhr des diesjährigen Jumping Longines Crans-Montana war ein edles Modell aus der neuen Record Kollektion. Jedes einzelne Modell dieser Kollektion ist von der Schweizer Chronometer-Prüfstelle COSC als „Chronometer“ zertifiziert. Die Partnerschaft zwischen Longines und dem Jumping Longines Crans-Montana verstärkt das traditionelle und dauerhafte Engagement des Schweizer Uhrenherstellers im Reitsport. Bereits im Jahr 1878 produzierte Longines erstmals einen Chronographen, auf dem ein Jockey mit seinem Pferd eingraviert war. Darüber hinaus engagiert sich die Marke seit 1912 für Wettkämpfe im Springreiten. Heute ist Longines im Pferdesport neben dem Springreiten in den Disziplinen Flachrennen, Distanz-, Dressur- und Vielseitigkeitsreiten tätig.

  • 15/07/2018

    Springreiten

    Longines Global Champions Tour - Chantilly

    Am Sonntag, dem 15. Juli, sorgte der Sieg von Nicola Philippaerts (BE) auf H&M Chilli Willi beim Longines Global Champions Tour Grand Prix von Chantilly für den krönenden Abschluss eines phänomenalen Wochenendes in Chantilly, der “Hauptstadt der Pferde”. Der Deutsche Daniel Deusser auf Tobago Z belegte Platz zwei, gefolgt vom Italiener Alberto Zorzi auf Contanga. Zur Anerkennung seiner großartigen Leistung überreichte der Vizepräsident von Longines, Charles Villoz, dem Sieger Nicola Philippaerts eine elegante Longines Armbanduhr. Chantilly war das 11. Turnier der Longines Global Champions Tour, einer Serie mit 17 Veranstaltungen, deren stolzer Titelpartner und offizieller Zeitnehmer Longines ist. Der Kampf um die Führung in der Gesamtwertung der LGCT 2018 wird schon jetzt intensiv geführt; derzeit liegt Ben Maher aus Australien mit 237 Punkten vorne, gefolgt von Edwina Tops-Alexander aus Australien mit 199 Punkten und Harrie Smolders aus den Niederlanden mit 198 Punkten. Mit diesem Sieg sicherte Nicola Philippaerts das elfte goldene Ticket zum Longines Global Champions Tour Super Grand Prix, der im Dezember in Prag stattfinden wird. Die offizielle Uhr der 2018 Longines Global Champions Tour von Chantilly ist ein Modell aus der Record Kollektion. Die Linie schickt sich mit ihrer Kombination aus klassischer Eleganz und exzellenter Uhrmacherkunst an, das neue Aushängeschild der Marke zu werden. Das Modell mit Automatikaufzug wird von einem Chronometerwerk mit einzigartigen Eigenschaften angetrieben, das von der offiziellen Schweizer Chronometer-Prüfstelle COSC zertifiziert ist.