Skip to main navigation Skip to content

IFHA & Longines International Award of Merit

Other

14/08/2018

Familie Magnier und O’Brien erhalten den Longines and IFHA International Award of Merit 2018

Als offizieller Partner und offizielle Uhr der International Federation of Horseracing Authorities (IFHA) war es dem Schweizer Uhrenhersteller Longines eine Ehre, der Familie Magnier und Aidan O‘Brien den Longines and IFHA International Award of Merit 2018 zu überreichen. Vor ihnen hatten Jim Bolger, führender irischer Trainer, Eigentümer und Züchter, Alec Head aus Frankreich, früherer Championtrainer und Leiter des herausragenden Gestüts Haras du Quesnay, Seth Hancock von der historischen Claiborne Farm in den USA, der verstorbene Marcel Zarour Atanacio, ehemaliger Vorsitzender des südamerikanischen Vollblutverbands OSAF (South American Organization for the Promotion of Thoroughbreds), die in Frankreich und der ganzen Welt für ihr Engagement im Pferderennsport berühmte Familie Romanet und der legendäre japanische Jockey Yutaka Take die Auszeichnung erhalten.

 

Der International Award of Merit wurde von Longines und der IFHA gemeinsam geschaffen, um Persönlichkeiten zu ehren, die sich in herausragender Weise um die Welt des Pferderennsports verdient gemacht haben. Als offizieller Partner und offizielle Uhr der IFHA vergibt Longines außerdem mehrere weitere Preise für herausragende Leistungen in dieser Disziplin in Zusammenarbeit mit der IFHA. Die jeweiligen Preisträger werden über das gesamte Jahr hinweg in Zeremonien geehrt, die von Vertretern aus allen Bereichen der Disziplin besucht werden.

 

Juan-Carlos Capelli, Vizepräsident und Leiter des internationalen Marketings von Longines, erklärte während der Verleihungszeremonie des Longines & IFHA Award of Merit: „Heute ehren wir das lebenslange Engagement für den Pferderennsport, das eine berühmte Familie und eine Trainerpersönlichkeit unter Beweis gestellt haben, nämlich die Familie Magnier und Aidan O’Brien. Unsere Marke und auch ich selbst hatten das Vergnügen, bei zahlreichen Anlässen ihre herausragenden Leistungen mit Longines Zeitmessern zu honorieren. Es ist mir eine besondere Ehre, diese Zeremonie in einem Land zu moderieren, in dem das Pferd ein wahrer König ist und in dem der Pferderennsport ein so bedeutender Faktor der Wirtschaft, Kultur und Geschichte ist.”

 

Louis Romanet, Vorsitzender der IFHA, merkte an: „Die Familie Magnier und der Trainer Aidan O’Brien haben eine beeindruckende Partnerschaft von weltweiter Bedeutung aufgebaut. Der Erfolg des Teams von Coolmore und Ballydoyle ist so allgegenwärtig in Irland und auf der ganzen Welt, dass es unmöglich ist, hier und heute alle ihre Leistungen aufzuzählen. Es ist uns eine große Ehre, die Familien Magnier und O’Brien bei uns zu haben und ihre Verdienste um den Pferderennsport zu feiern.”

 

Über die Familie Magnier und Aidan O’Brien, Preisträger des Longines & IFHA International Award of Merit 2018

Der Name Coolmore ist ein Synonym für weltweite Erfolge auf Spitzenniveau, sowohl in der Zucht als auch im Renngeschehen. Der weltberühmte Betrieb entstand in den 1970er-Jahren, als John Magnier sich mit dem Trainer von Ballydoyle Vincent O’Brien und dem Geschäftsmann Robert Sangster zusammentat. Der erste bedeutende Sieger, der aus dieser Partnerschaft hervorging, war The Minstrel beim Epsom Derby 1977, und den ersten bedeutenden eigenen Zuchterfolg konnte man mit Sadler’s Wells verbuchen. Das Top-Rennpferd Sadler’s Wells schrieb nach seinem Rückzug aus dem Rennsport Geschichte in der Zucht und wurde 14 Mal zum besten Zuchthengst von Großbritannien und Irland gekürt.

 

Magnier ist mit Vincent O’Briens Tochter Susan verheiratet und hat mit ihr fünf Kinder: Tom, Kate, JP, MV und Sammy Jo. Nach dem Ausscheiden O‘Briens in den Ruhestand und dem Tode Sangsters erwarb er Ballydoyle und Coolmore.

Aidan O’Brien (nicht verwandt mit Vincent) wurde 1996 Trainer auf Ballydoyle. O’Brien erwarb 1993 seine Trainerlizenz und trainierte zunächst National-Hunt-Pferde, insbesondere den legendären Istabraq, einen Sohn von Sadler’s Wells.

 

Ein weiterer Sohn von Sadler’s Wells, Coolmore’s Galileo, bescherte O’Brien seinen ersten von sechs Siegen beim Epsom Derby und wurde später zu einem der gefragtesten Zuchthengste überhaupt. Im Jahr 2016 konnte O‘Brien mit dem European Horse of the Year Minding, einer Tochter von Galileo, mit dem ersten Platz beim Qipco 1,000 Guineas in Newmarket seinen 250. Sieg in Flachrennen der Gruppe 1 feiern. 2017 sorgte Highland Reel, ein Sohn von Galileo, für O’Briens 300. Sieg in der Gruppe 1 (Flachrennen und National Hunt kombiniert), als er das Prince of Wales's Stakes in Royal Ascot mit Longines als Zeitnehmer gewann.

 

2017 brach O’Brien mit 28 Siegen in der Gruppe 1 den Weltrekord für die meisten von einem Trainer erzielten Gruppe-1-Siege in einem Kalenderjahr und übertraf damit Bobby Frankels bisherigen Rekord von 25 aus dem Jahr 2003. Seit 1999 wurde er ununterbrochen in jeder Saison als erfolgreichster Trainer für Flachrennen Irlands nach Preisgeldern ausgezeichnet, und er hat Rennen der Gruppe 1 auf der ganzen Welt gewonnen, unter anderem in Australien, Kanada, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Irland, Italien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und in den USA. Die meisten seiner bedeutenden Siege konnte O’Brien mit Pferden feiern, die die Farben der Partner von Coolmore trugen.

 

Über Longines

Longines wurde im Jahr 1832 im Schweizer Ort Saint-Imier gegründet. Das uhrmacherische Know-how der Marke spiegelt ihre starke Verbundenheit mit Tradition, Eleganz und Leistung wider. Longines hat im Laufe der Zeit feste und nachhaltige Beziehungen mit der Welt des Sports geknüpft, kann auf reichhaltige Erfahrungen als Zeitnehmer von Sportmeisterschaften zurückgreifen und ist geschätzter Partner zahlreicher internationaler Sportverbände. Longines ist für die Eleganz seiner Zeitmesser bekannt und gehört zur Swatch Group Ltd., dem weltweit führenden Uhrenhersteller. Die für ihr Logo mit dem geflügelten Stundenglas bekannte Marke ist heute weltweit in mehr als 150 Ländern vertreten.

 

Über die IFHA

Die International Federation of Horseracing Authorities (IFHA) ist der Weltdachverband des internationalen Vollblutpferderennsports. Seine 60 Mitglieder sind die nationalen Pferderennsportverbände der Nationen, in denen Vollblutrennen ausgerichtet werden.

 

Zu den wichtigsten Tätigkeitsbereichen der IFHA zählen:

  • Erstellung und Aktualisierung der Internationalen Vereinbarung über Zucht, Rennen und Wetten (IABRW).
  • Entwicklung von Richtlinien in Bezug auf Wohlergehen und Sicherheit für Pferde und Reiter
  • Internationale Rennplanung und Einstufung („Blacktype“)
  • Weltranglisten
  • Verbotene Substanzen und Praktiken im Reitsport
  • Harmonisierung der Rennregeln
  • Förderung der weltweiten kommerziellen Entwicklung der Pferderennbranche
 

Die IFHA ist gemeinsam mit der Fédération Equestre Internationale (FEI) Gründungsmitglied der International Horse Sports Confederation und arbeitet mit der World Organisation for Animal Health (OIE) zusammen.

IFHA & Longines Award of Merit; Ireland; 2018